top of page
  • m57251

Airbnb-Einkünfte nicht erklärt: Was Sie jetzt tun sollten

Aktualisiert: 13. Juni

Als Fachanwalt für Steuerrecht mit langjähriger Erfahrung, sowohl als Geschäftsführer mehrerer Steuerberatungskanzleien als auch im Steuerstrafrecht, möchte ich Sie über ein wichtiges und aktuelles Thema informieren: die Nichtdeklaration von Airbnb-Einkünften und die möglichen Konsequenzen.


Das Finanzamt hat Zugriff auf Airbnb-Daten


In den letzten Jahren hat das Finanzamt zunehmend Zugriff auf die Daten von Airbnb erhalten, die bis zu mehrere Jahre zurückreichen. Dies bedeutet, dass Einkünfte, die aus der Vermietung über Airbnb erzielt wurden und nicht ordnungsgemäß erklärt wurden, nun entdeckt werden können. Wenn Sie bisher keine Airbnb-Einkünfte erklärt haben, kann dies zu erheblichen Problemen führen.


Reaktion des Finanzamts

Es gibt im Wesentlichen zwei Wege, wie das Finanzamt reagieren kann:

  1. Aufforderung zur Nacherklärung: In vielen Fällen erhalten Steuerpflichtige zunächst eine Aufforderung vom Finanzamt, ihre Airbnb-Einkünfte nachträglich zu erklären. Dies bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Steuererklärung zu korrigieren und etwaige Nachzahlungen zu leisten.

  2. Einleitung eines Strafverfahrens: In schwerwiegenderen Fällen kann das Finanzamt bereits ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung einleiten. Dies geschieht insbesondere dann, wenn der Verdacht besteht, dass Einkünfte vorsätzlich verschwiegen wurden.


Besteuerung von Airbnb-Einkünften

Die Einkünfte aus der Vermietung über Airbnb unterliegen der Einkommenssteuer. Hier einige grundlegende Informationen zur Besteuerung:

  1. Einnahmen und Ausgaben: Die Einnahmen aus der Vermietung müssen in der Steuererklärung angegeben werden. Gegen diese Einnahmen können jedoch auch Ausgaben gegengerechnet werden, die im Zusammenhang mit der Vermietung stehen. Dazu gehören beispielsweise Kosten für Reinigung, Reparaturen, Abschreibungen auf die Immobilie und Zinsen für Darlehen.

  2. Umsatzsteuer: Ab einem gewissen Umsatz kann auch Umsatzsteuer fällig werden. Es ist wichtig, dies im Blick zu haben und gegebenenfalls die Kleinunternehmerregelung in Anspruch zu nehmen oder sich umsatzsteuerlich erfassen zu lassen.


Was tun bei einer Aufforderung oder einem Strafverfahren?

Sollten Sie eine Aufforderung zur Nacherklärung Ihrer Airbnb-Einkünfte erhalten oder gar ein Strafverfahren eingeleitet werden, ist schnelles und überlegtes Handeln erforderlich. Hier einige Schritte, die Sie unternehmen sollten:

  1. Dokumentation zusammentragen: Sammeln Sie alle relevanten Unterlagen und Belege zu Ihren Airbnb-Einkünften und den damit verbundenen Ausgaben.

  2. Steuerliche Beratung: Suchen Sie umgehend einen spezialisierten Anwalt oder Steuerberater auf, um Ihre Situation zu analysieren und die besten Schritte zu planen.


Ich stehe Ihnen hierbei gerne zur Seite und unterstütze Sie mit meiner langjährigen Erfahrung. Ich habe bereits zahlreiche Fälle erfolgreich begleitet und kann Ihnen helfen, Ihre Steuererklärungen zu korrigieren und eventuelle rechtliche Konsequenzen zu minimieren.


Fazit

Die Nichtdeklaration von Airbnb-Einkünften kann schwerwiegende Folgen haben. Sollten Sie betroffen sein, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine rechtzeitige und korrekte Nacherklärung kann Ihnen helfen, mögliche Strafverfahren abzuwenden und Ihre steuerlichen Angelegenheiten in Ordnung zu bringen.


Kontaktieren Sie mich gerne, um Ihre individuelle Situation zu besprechen und die nächsten Schritte zu planen. Gemeinsam finden wir die beste Lösung für Ihre steuerlichen Herausforderungen.

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page